• Deutsch
  • English

16.07.2018 // Neues Investitionsgesetz in VAE in Kraft getreten

VAE erlauben hundertprozentige Unternehmensbeteiligung für Ausländer

News

Vereinigte Arabische Emirate: Das neue Investitionsgesetz, das eine hundertprozentige Unternehmensbeteiligung für Ausländer gestattet, ist nur eine von vielen bahnbrechenden Gesetzen, die von den VAE in einer Kabinettssitzung Anfang des Jahres angekündigt wurden. Ziel ist es, ausländische Investitionen ins Land zu holen und dort zu halten, sowie eine Willkommenskultur für hochqualifizierte Fachleute in einer Reihe von Wirtschaftssektoren zu schaffen.

Der Herrscher Dubais, SH Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der VAE, gab die Neuigkeiten selbst auf Twitter bekannt. „Bei der heutigen Kabinettssitzung wurde die Möglichkeit einer hundertprozentigen Unternehmensbeteiligung durch Ausländer in den VAE in Verbindung mit einem 10-Jahres-Visum für Investoren, Wissenschaftler, Ärzte, Ingenieure und Innovatoren zu beschlossen. Innovatoren und Wirtschaftsführer waren in den VAE schon immer willkommen und dies wird auch künftig so bleiben.“ Des Weiteren präsentierte er einen möglichen Zeitplan: „Dieser Beschluss wird bis zum dritten Quartal dieses Jahres umgesetzt. Unsere offene Gesellschaft und toleranten Werte sowie unsere hervorragende Infrastruktur und flexible Gesetzgebung bieten das beste Umfeld für internationale Investitionen und außergewöhnliche Talente.“

Zu den Änderungen bei den Aufenthaltsgesetzen gehören Aufenthaltsvisa für bis zu 10 Jahre für wichtige Berufsgruppen wie Ärzte und Ingenieure, einschließlich deren Familien, Aufenthaltsvisa für bis zu 10 Jahre für ausländische Investoren, die Wirtschaftsunternehmen im Land gründen, und die Erlaubnis für Unternehmen, zu 100 % an ihren Betrieben in den VAE beteiligt zu sein.

Laut M/HQ, einer Multi-Service-Plattform für Einzelunternehmer, lokale KMUs, wohlhabende internationale Familien und Blue-Chip-Unternehmen, stellt die Ankündigung des Kabinetts, dass ausländische Investoren bald zu 100 % am Kapital von in den VAE eingetragenen Unternehmen beteiligt sein dürfen, einen wichtigen Durchbruch hinsichtlich der Regeln für ausländische Investitionen dar.

M/HQ mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Erfahrung in der Erleichterung des Markteintritts für Unternehmen in allen wichtigen Wirtschaftszweigen, kam außerdem zu dem Schluss, dass das wichtigste Fazit der Lockerung der inländischen Eigentumsbeschränkungen das kontinuierliche Engagement der VAE ist, ihre Wirtschaft zu diversifizieren und den Beitrag der Nicht-Ölsektoren zu erhöhen. Auf diese Weise werden unweigerlich das lokale Wirtschaftswachstum angekurbelt und ausländische Investitionen außerhalb der bestehenden Freihandelszonen ins Land geholt.

Astrid Krauser, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Seges DWC LLC, ist ebenfalls der Auffassung, dass die Änderungen einen positiven Effekt haben werden: „Eine hundertprozentige Beteiligung an in den VAE ansässigen Unternehmen stärkt das Vertrauen internationaler Investoren und gleichzeitig die Wirtschaft der VAE, indem sie wettbewerbsfähiger wird. Durch das Visaprogramm werden talentierte Leute ins Land geholt und dort gehalten. Auf diese Weise wird auch eine starke und positive Botschaft an die internationale Gemeinschaft ausgesendet“, fährt Krauser, deren Unternehmen sich auf die Bereitstellung von Lösungen und Dienstleistungen für Markteinsteiger konzentriert, fort.

Für Ali Reza Afghahi, Generaldirektor von Ethos Nutri, sind die Änderungen ein ermutigendes Zeichen für das anhaltende Wachstum seines Unternehmens: „Als Eigentümer und Gründer von KeraHealth France, einem multinationalen Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, stellt dieses neue Gesetz für mich einen weiteren Anreiz dar, unsere Holdinggesellschaft in den VAE zu gründen.“

„Die VAE bieten Unternehmern und Unternehmensinhabern eine attraktive Option. Der Zugang zu einer Vielzahl an Talenten, erhebliche Steuervorteile und nun auch die langfristigen Aufenthaltsgesetze rechtfertigen unsere Entscheidung, unsere Holdinggesellschaft in den VAE zu gründen umso mehr“, so Afghani weiter.

von Dina Spahi

 

zurück zur Übersicht