• Deutsch
  • English

11.07.2018 // KENSINGTON Erfolgsgeschichten

KENSINGTON Franchisenehmer Daniel Malek plant Grosses, sein Ziel: Marktführer in Norddeutschland zu werden!

News

Seit zwei Jahren expandiert KENSINGTON Finest Properties International verstärkt im Norden Deutschlands. Nach Berlin, Bremen, Oldenburg und Hannover hat das Schweizer Immobilienunternehmen mit dem internationalen Netzwerk im Februar 2018 auch in der Hansestadt Hamburg Fuß gefasst.

Franchisenehmer der Regional-Lizenz ist Daniel Malek, der sich mit Hamburg in kürzester Zeit seine dritte KENSINGTON Region gesichert hat. Ursprünglich aus der Versicherungsbranche kommend, hat Daniel Malek in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Geschäftspartnern unter der Marke KENSINGTON eine bewundernswerte Erfolgsgeschichte geschrieben. Hier verrät er uns, wie er mit KENSINGTON auf Erfolgskurs kam und was seine Zukunftspläne sind.

Herr Malek, Sie kommen ursprünglich aus der Versicherungsbranche. Wie kommt es, dass Sie nun im Immobilienbereich tätig sind?
DM: Mit meinem Geschäftspartner, Dennis Schwedler, habe ich eine der größten Versicherungsagenturen der Mannheimer Versicherung AG. In der Vergangenheit kamen immer wieder Kunden auf uns zu, die Ihre Immobilien vermakelt haben wollten. Diese Dienstleistung haben wir quasi nebenher erbracht. Hier kam mir immer zu Gute, dass ich bereits seit über 15 Jahren eigene Projektierungen, wie Ankauf, Renovierung/Sanierung und Verkauf von Immobilien durchgeführt habe. Sprich, ich kannte die Abläufe und den Markt. Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Empfehlungen entstand der Plan, den Immobilienpart auf professionelle Beine zu stellen.

Warum haben Sie sich für eine Partnerschaft mit KENSINGTON entschieden?
DM: Durch persönliche Gespräche mit meinem langjährigen Freund Sven Binnewies habe ich mich verstärkt mit der Marke KENSINGTON auseinander gesetzt, genau zu dem Zeitpunkt, als in unserer Branche Umstrukturierungen anstanden und wir den Immobiliensektor neu aufstellen wollten. Argumente wie das starke Markenimage, der technische Support, das exklusive Marketing, das professionelle „Handling“ von Immobilien und natürlich das internationale Netzwerk waren ausschlaggebend für die Lizenzübernahme.

Wie lautete Ihre Strategie für Ihre erste Lizenz in Bremen?
DM: Von Anfang an war mir klar, dass wir KENSINGTON in Bremen professionell aufstellen und den Bekanntheitsgrad schnell ausbauen wollen. Aus diesem Grund haben wir zu viert die Finest Properties Bremen GmbH gegründet: Sven Binnewies, Christoph Wiesenbach (Leitung und Geschäftsführung Büro Bremen), Dennis Schwedler und ich. Nach der Gründung im August 2017 hatten wir bereits zum Jahresende vier selbständige Makler, die in Bremen tätig sind und mehr als 50 gelistete Objekte. Wir waren von der Erfolgskurve einfach begeistert! So war für uns schnell eine weitere Idee geboren: Platzhirsch im Norden zu werden!

Wie ging es weiter?
DM: Die nächstgrößere und interessante Stadt ist direkt vor den Toren Bremens: Oldenburg. Oldenburg mit seinen alten Jugendstil-Villen, der schönen Altstadt und den stylischen Neubauten musste einfach durch KENSINGTON erobert werden! Es folgte also der Erwerb der nächsten Lizenz im Februar 2018. Nicht das Bremen, Oldenburg und Umland genug Arbeit und Aufgabe für mich wären, schielte ich schon bald nach Hamburg. Ich brannte förmlich für den Ausbau neuer Lizenzgebiete, da nun auch die Erfahrung aus Bremen und der Erfolg da waren.

Mit Hamburg haben Sie eine KENSINGTON Regionallizenz erworben. Wie wollen Sie den Markt hier erobern?
DM: Von Anfang an stand fest, dass der Ausbau der Marke KENSINGTON nur über die Vergabe von Unterlizenzen vorangetrieben werden soll, damit die Marke breit aufgestellt wird. Noch bevor unser Büro in Hamburg bezugsbereit war, hatte ich bereits Anfragen von potenziellen Interessenten, die mit der Marke KENSINGTON erfolgreich werden wollten. Sven Binnewies und ich haben dann für den Standtort Hamburg die Finest Properties Hamburg GmbH gegründet, um das Lizenzgebiet Hamburg aufzubauen. Mit unserem ersten Franchisenehmer, Dipl. Betriebswirt Lars Axendorf, wird die Marke KENSINGTON nun im Lizenzgebiet Hamburg-Alster etabliert, in Form eines Private Office für selektierte, hochwertige Immobilien.

Wie lauten Ihre Zukunftspläne?
DM: Meine Vision ist, dass in spätestens 5-10 Jahren keiner, der eine Immobilie verkaufen, vermieten oder projektieren will, um die Marke KENSINGTON herum kommt. Ziel ist es, in den nächsten 3-5 Jahren in der Region Bremen noch 6-10 Büros selbst zu eröffnen und in Hamburg noch 4 Unterlizenzen zu vergeben, damit der gesamte Markt dort abgedeckt ist!

 

zurück zur Übersicht